Mittagsknipp vom Julius

Knipp to go

Ausgerechnet in der Knippsaison ist es hier still geworden. Wir waren wohl zu viel mit dem Essen und weniger mit dem Bloggen beschäftigt. In der Bremer Innenstadt ist Knipp häufig für um die 10 Euro zu haben. Heute zur Mittagszeit hatte das Restaurant Julius in der VHS ein unschlagbares Angebot. Knipp mit allem Drum und Dran für 4,80 Euro. Da konnten wir nicht nein sagen. Einmal Knipp zum Mitnehmen für eine Bildschirmknipppause.

Nun. Der Kaufprozess war wirklich angenehm, freundlich und schnell. Am Schreibtisch angekommen, war die Freude groß. Alle Komponenten waren vorhanden. Die Bratkartoffeln haben Knusprigkeit eingebüßt und auch das Knipp konnte nicht mit Knusprigkeit aufwarten. Trotzdem, ein nachhaltiges Mittag. Wenn auch Breikartoffeln und Matscheknipp mit Alibigurke und Apfelmus. Die Fraktion der Antiknusperknippesser*innen würde es nicht stören, denken wir. Und Bratkartoffeln werden auf Vorrat nun einmal weich. Das ist uns lieber als verbrannte Kartoffelreste. Also: nicht zu viel erwarten und einfach mal mittags schon so nahrhaft essen, dann wird der Nachmittag viel produktiver.

Bingo Bewertung von Renate:
3.5Bewertung von Bingo: 3.5

Knipp am Mittag im Herzen der Stadt und doch zum Mitnehmen. Apfelmus trifft Gurke und Kartoffel: auf dem Knippteller.

Skandal in der Knipp-Pfanne

IMG_3035-0.jpg

Knipp ist universell. So vielseitig einsetzbar, wenn man sich traut. Unlängst trug es sich zu, dass ein wunderbarer Rest De Cecco Nudeln gegessen werden wollte. Die Spaghetti machten sich in der Pfanne lang.  In Erwartung der üblichen Zutaten. Aber nein! Knipp kam dazu.

Das war mein erster Versuch. Es ist ein Geshchmackserlebnis. Und es lohnt sich. 

Hier angerichtet mit selbstgemachtem Apfel-Birnen-Kompott und Spreewälder Salzgurken. 

Happy World Food Day. 

  

Lieblings-Knipp-Ort im Herzen von Bremen

Schinken-Poppe

Es wird Zeit für die erste Blog-Parade an der wir teilnehmen! Ich mag’s fragt nach unseren Lieblingsorten und *trommelwirbel* hier ist unser Lieblings-Knipp-Ort™.

Vielleicht erwartet man an dieser Stelle ein besonders coolen, hippen oder stylischen Ort, aber nein, wir haben nach einem Ort gesucht, wo das perfekte Knipp-Ambiente herrscht. Das Gericht Knipp verbinden wir mit norddeutschem Flair, gutbürgerlicher Tradition und Bodenständigkeit und da sind wir auf Schinken Poppe gestoßen – ein echter Geheimtipp.

Von den Wallanlagen gelangt man über die eigentlich nicht so schöne Straße mit dem tollen Namen „Wegesende“ zur City und hier haben wir das zünftige Schmuckstück der gediegenen Hausmannskost entdeckt.

Heute ist die Gaststube gut besucht, ein paar Senioren sitzen genüsslich über ihrem Tellergericht („Bitte nicht ganz so eine große Portion bitte, das schaffe ich gar nicht alles!“). Wir finden ein freies Plätzchen neben der Skatrunde, die sich am Dienstagmittag zum Zocken verabredet hat. Olaf möchte als „Spielefreund“ gleich mitmachen, wird aber von den Damen höflich gebremst – wir sind ja schließlich zum Knippessen hier – so dachten wir jedenfalls. „Im Sommer haben wir leider kein Knipp, da ist die Nachfrage nicht so hoch“, sagt uns die nette Bedienung. Dafür weiss die, natürlich mit der Hand geschriebene Tageskarte mit zahlreichen gutbürgerlichen Gerichten zu überzeugen.

Aber aus Erfahrung können wir natürlich bestätigen, dass Knipp hier sehr köstlich ist. Wenn nicht gerade Hochsommer ist, wird hier das volle Programm mit Bratkartoffeln, Gurke und Apfelmus geboten.

Ein paar Fakten noch zu Schinken Poppe: Die Gaststube hält sich seit 37 Jahren erfolgreich in der Bremer Innenstadt und wird seitdem vom gleichen Inhaber Uwe von Oehsen geführt. Geöffnet ist das Restaurant immer Montags bis Freitags von 11.30 bis 14.00 Uhr und 17.00 bis 22.00 Uhr. Am Wochenende steht man leider vor verschlossenen Türen. Ach ja, es gibt auch eine Webseite: www.schinken-poppe.de

Die Chefin des Gourmet-Tempels kam dann noch einmal persönlich zu unserem Tisch und entschuldigte sich, dass sie gerade kein Knipp im Programm hat. Sie würde sich aber freuen, wenn wir dann zur Knipp-Saison wieder ihre Gäste sind – wer kann da schon nein sagen?

Schinken Poppe ist unser Lieblings-Knipp-Ort – auch ohne Knipp!

Knipp Gumbo

IMG_1934.JPG

Knipp, dieses wunderbare Gericht gehört in den Seemannsproviant genauso, wie in jede norddeutsche Vorratskammer. Da fragt keiner nach dem Warum. Lässig, unaufgeregt, vielleicht nicht immer sehr gesprächig, so geht es hier manchmal zu. Ich schreibe das hier so, obwohl ich nur eine Wahlbremerin bin ;-). Was noch gefehlt hatte, war die passende Musik. Hey! Wir haben sie in Knipp Gumbo gefunden. Rock’n’Roll auf Platt. Am Sonntag um 19:00 im Rahmen des Plattspektakel zu bewundern in der Golden City Hafenbar.

Mit K&K zur „Langen Nacht der Museen“

Die Weserburg bei Nacht

Eins ist klar: Knipp & Kniffel machen am meisten Spaß in Gesellschaft. Egal, ob wir uns zum lustigen Würfeln treffen oder uns in der Mittagspause eine feine Grützwurst in die Pfanne hauen – am meisten genießen wir dabei wohl das Beisammensein. Ganz hervorragend fügt es sich da, dass die „Lange Nacht der Bremer Museen“ unserer Freude an Geselligkeit entgegenkommt:  Unter dem Motto „Begegnungen“ lädt sie am 30. Mai ein, verschiedene Ausstellungen zu besuchen und unterschiedliche Menschen zu treffen.

Das ist für uns die Gelegenheit, mal nicht unserer Leidenschaft für Ess- und Spielkultur nachzugehen, sondern so viele der 19 teilnehmenden Museen wie möglich zu erkunden. Von Weserburg und Gak über Kunsthalle und Universum bis hin zu Übersee-Museum und Gerhard-Marcks-Haus gibt’s einiges zu sehen. Und wenn auch ihr dabei sein wollt, dann vielleicht mit uns!

Wir verlosen 1×2 Eintrittsbändchen für die „Lange Nacht der Bremer Museen“!

Füllt das Formular aus und gewinnt mit ein wenig Glück zwei Tickets im Wert von 24 Euro.

Dein (Vor- und Nach-)Name (Pflichtfeld)

Deine E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Deine Adresse (Strasse + Hausnummer, PLZ, Ort) (Pflichtfeld)

Natürlich nutzen wir Eure Daten nur für die Abwicklung der Verlosung und löschen sie anschließend wieder. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Wildschwein-Knipp-Pfanne mit Gnocchetti

Wildschweinknipp mit Gnocchetti

Es ist mal wieder Knipp-Mittagspause. Diesmal haben wir selber gekocht! Es gibt Wildschwein-Knipp mit Gnocchetti.
Das Gericht kommt mit einer Pfanne aus und eignet sich hervorragend als Büroschmaus. Nur sollte der Bratvorgang mit ausreichender Belüftung geschehen 😉

Hierfür nehme man:

500g Wildschwein-Knipp (Lohmann Wildspezialitäten)
400g Gnocchetti (Alnatura)
1 Glas Apfelmus
1 Glas saure Gurken (Natürlich aus dem Spreewald)

Zunächst Knipp in der heißen Pfanne (mittlere Stufe) braten und kurz vor Ende der Knippbratzeit die Gnocchetti zugeben. Das von uns genutzte Wildschweinknipp war nicht so fetthaltig. Wir haben daher noch einmal Bratfett (Olivenöl) zugegeben, kurz vermengen, fertig. Als Beilage verwenden wir die beiden Klassiker: Apfelmus und Spreewaldgurken.

Das Wildschwein-Knipp von Schlachterei Lohmann war sehr köstlich, nicht zu fettig und kam mit relativ wenig Grütze aus. Wir mussten weder mit Salz noch Pfeffer abschmecken. Sehr ordentlich.

Insgesamt möchten wir für dieses Mittagsgericht 4,5 von 5 möglichen Gurken vergeben.

Wildschwein-Knipp-Pfanne mit Gnocchetti Bewertung von Olaf:
4.5Bewertung von Wildschwein-Knipp-Pfanne mit Gnocchetti: 4.5

Auftakt im Feldmanns

Knippteller Feldmanns Bremen

Wenn Leute, die sich gut verstehen, zufällig längere Zeit am Stück zusammensitzen, passieren Dinge. Schöne Dinge. Die Idee zu Knipp und Kniffel wurde so geboren. Drei Menschen, die Kochbegeisterung, Spielbegeisterung, Schreibbegeisterung teilen und eine ähnliches Verrücktheitslevel.

Die Mittagspause beschert uns also eine Knipperfahrung mitten in der Bremer Innenstadt. Das Feldmanns an der Schlachte bietet ein Gericht, was ohne Apfelkompott ausgewiesen ist. Wir haben jedoch welches ganz unkonventionell dazubestellt. Die Bedienung ist schnell und ultra-nett. Dafür gibt es schon einmal ein paar Extrapunkte. Die Bratkartoffeln sind ganz gut. Die Gurke so mittel. Knipp wird hier schön zerfleddert und kross gebraten serviert. Alles in allem ein gutes Mittagessen. Durch den Apfelkompottzusatz auch im Ganzen sehr rund.

Bingo Bewertung von Renate:
3.0Bewertung von Bingo: 3.0

Knippgefahr

kippgefahr

Nun, ich denke nicht den ganzen Tag ans Essen und auch nicht den ganzen Tag an Knipp aber hier konnte ich nicht widerstehen: dieses Schild liest sich vollkommen als: KNIPPGEFAHR! In meinem Fall dann also: Vorsicht, es besteht die Gefahr, hier im Boot einen Teller Knipp serviert zu bekommen! Eine Dose Knipp sollte immer im Boot sein, damit keine Gefahr droht. Ja. Ich höre mal auf… 😉

Knipp des Tages: In Erinnerung – Faakmarwin

Ein Musiktipp mit Lokalkolorit kommt von der Band Faakmarwin. Damit ist keine Beischlafofferte an Marvin gemeint – Faak ist wohl finnisch und heißt suchen. Wir suchen also Marwin und haben den Song In Erinnerung gefunden. Entdeckt habe ich diesen Song bei der Grossen Musikvideo Show 2014. Dort hat der Titel zwar nicht das Rennen für das beste Musikvideo (in Bremen und umzu) gemacht, ist aber mit im Kopf in Erinnerung geblieben.

Vielleicht treffen wir die Jungs von Faakmarwin ja auf der Breminale 2015 und essen mit Ihnen zusammen eine Portion Knipp.